Borussia Dortmund steht erstmals seit 2013 wieder im Finale der UEFA Champions League. Das Team von Trainer Edin Terzic, das am Samstag in London auf Real Madrid trifft, hat sich im Laufe der Saison gegen namhafte Gegner durchgesetzt. Wir schauen zurück auf den Weg der Borussen ins Finale der Königsklasse.

Gruppenphase 

19.09.2023: Paris Saint-Germain - BVB 2:0 

Schwarzgelb startete mit einer Niederlage in die Champions-League-Saison 2023/2024: Paris hatte zuhause ganze 75 Minuten deutlich die Oberhand, ging aber nur durch einen strittigen Handelfmeter, den Kylian Mbappe kurz nach der Halbzeit verwandelte, in Führung. Ex-Borusse Achraf Hakimi besorgte danach schnell das 2:0. Erst in der Schlussphase spielte der BVB ballsicherer und kam zu Möglichkeiten, aber nicht zu Toren. 

04.10.2023: BVB - AC Mailand 0:0 

Der BVB zeigte in seinem zweiten Champions-League-Spiel der Saison eine ordentliche Leistung – verpasste es aber, sich selbst dafür zu belohnen und blieb nach der 0:2-Niederlage in Paris wieder ohne Treffer. Auch Felix Nmecha, der in die Startelf gerückt war, konnte seine Riesen-Chance kurz vor Schluss nicht verwandeln. Am Ende war es vor allem auch Gregor Kobel, der den Borussen durch einige starke Aktionen in der Schlussphase einen Punkt rettete. 

25.10.2023: Newcastle United - BVB 0:1 

Die Borussia zu Gast beim Tabellenführer der Gruppe F im St. James‘ Park  – beim allerersten Aufeinandertreffen mit Newcastle United sorgten sowohl die englischen Fans als auch die 3.000 mitgereisten Dortmunder für eine großartige Stimmung. Die Borussen, angeheizt von der Atmosphäre im Stadion, retteten die 1:0-Führung durch Felix Nmecha in der zweiten Halbzeit mit einer kämpferischen Leistung ins Ziel und holten so den ersten Sieg in dieser Champions-League-Saison. 

07.11.2023: BVB - Newcastle United 2:0  

Niclas Füllkrug brachte die Borussen, die ohne ihren verletzten Kapitän Emre Can antreten mussten, in der 26. Minute in Führung. Nach der Pause erhöhte Newcastle aber das Tempo: Ein bis dahin vom BVB dominant geführtes Spiel geriet zum offenen Schlagabtausch. Julian Brandt vollendete aber gut zehn Minuten vor dem Ende einen Konter zum 2:0, die Borussen machten damit einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Achtelfinale – sieben Punkte standen nach vier Spieltagen in der Königsklasse auf dem Konto. 

28.11.2023: AC Mailand - BVB 1:3 

Der BVB gewann nicht nur verdient mit 3:1 im altehrwürdigen Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand – die Borussen sicherten sich durch die Tore von Marco Reus, der per Elfmeter traf, Jamie Bynoe-Gittens und Karim Adeyemi auch den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale. Aber die Dortmunder, die trotz vieler angeschlagener und verletzter Spieler eine souveräne Leistung zeigten, wollten mehr: „Das Ziel ist es, die Gruppe zu gewinnen“, stellte Sportdirektor Sebastian Kehl nach dem Abpfiff klar. 

13.12.2023: BVB - Paris Saint-Germain 1:1 

Zum Abschluss der Gruppenphase hatte der BVB die Pariser am Rande einer Niederlage, am Ende hieß es 1:1 im SIGNAL IDUNA PARK. In einer hochklassigen ersten Halbzeit mit zahlreichen Topchancen auf beiden Seiten verpassten die offensiv eingestellten Mannschaften nur die Tore. Die fielen im zweiten Durchgang: Karim Adeyemi riss die Fans mit seinem Treffer zum 1:0 in der 51. Minute von den Sitzen, Warren Zaire-Emery glich fünf Minuten später aus. Aber auch der Gegentreffer änderte nichts daran, dass der BVB die „Todesgruppe“ auf Platz eins beendete. 

Achtelfinale 

20.02.2024: PSV Eindhoven - BVB 1:1 

Bei seinem Ex-Verein traf Donyell Malen nach einer schönen Einzelaktion zunächst zur Führung, der Ausgleich durch Luuk de Jongs verwandelten Foulelfmeter versetzte den Borussen dann aber wieder einen kleinen Dämpfer, nachdem die Partie bereits mit einer Hiobsbotschaft gestartet war: Gregor Kobel hatte wegen muskulärer Probleme passen müssen. Ersatzmann Alexander Meyer, der beim Elfmeter von de Jong immerhin die richtige Ecke geahnt hatte, machte zusammen mit seiner Abwehr aber einen guten Job und verschaffte dem BVB so eine ordentliche Ausgangslage für das Rückspiel zuhause. 

13.03.2024: BVB - PSV Eindhoven 2:0 

Am Ende waren es die Fans im Stadion, die die Borussen zum Sieg und ins Viertelfinale peitschten. „Wenn man so ein Stadion im Rücken hat, hat man das Gefühl, dass man unschlagbar ist“, sagte Niclas Füllkrug nach dem Abpfiff. Die 1:0-Führung durch Jadon Sancho in der dritten Minute rettete vor allem Gregor Kobel mit starken Paraden in der zweiten Hälfte bis in die Nachspielzeit. Marco Reus besiegelte mit seinem Treffer in der 95. Minute dann den Einzug ins Viertelfinale. 

Viertelfinale 

10.04.2024: Atletico Madrid - BVB 2:1 

Die Borussen hatten sich für das Hinspiel in Madrid einiges vorgenommen – umso größer war die Ernüchterung im schwarzgelben Lager, als es nach einer guten halben Stunde schon 0:2 aus Dortmunder Sicht stand. Der eingewechselte Sebastien Haller sorgte mit seinem Tor in der 81. Minute dann aber wieder für Hoffnung bei den Borussen, die – motiviert durch den Treffer – durch Jamie Bynoe-Gittens und Julian Brandt fast noch zum Ausgleich gekommen wären. 

16.04.2024: BVB - Atletico Madrid 4:2 

Um 22:53 Uhr gab es im Dortmunder Stadion für die Mannschaft und die Fans kein Halten mehr – das Spiel war aus, der BVB hatte Atletico Madrid mit 4:2 geschlagen und steht nach elf Jahren wieder in einem Champions-League-Halbfinale. Der Spielverlauf – ein echter Krimi. Nach Toren durch Julian Brandt und Ian Maatsen lag der BVB mit 2:0 in Führung, kassierte nach dem Wiederanpfiff durch ein Eigentor von Mats Hummels und den Treffer von Angel Correa aber den Ausgleich – damit wäre Schwarzgelb ausgeschieden. Der Jubel kannte nach den Toren von Niclas Füllkrug und Marcel Sabitzer beim Abpfiff deshalb natürlich keine Grenzen mehr. 

Halbfinale

01.05.2024 BVB – Paris Saint-Germain 1:0

Es war mal wieder Wahnsinn, was die Schwarzgelben leisteten – vor allem auf den Rängen: Die BVB-Fans sorgten im Halbfinal-Hinspiel gegen Paris für eine atemberaubende Stimmung, die auch die Borussen auf dem Platz beflügelte. Trotz der klaren Außenseiter-Rolle vor dem Spiel zeigten sich die Dortmunder von Beginn an selbstbewusst und gingen in der 36. Minute durch Niclas Füllkrug, der von Nico Schlotterbeck bedient worden war, verdient in Führung. Die Dortmunder ackerten das ganze Spiel über wie verrückt, vor allem Karim Adeyemi half immer wieder in der starken Dortmunder Abwehr aus. Zum Schluss gehörte – wie vor dem Spiel von Edin Terzic angekündigt– mit Blick auf die Aluminiumtreffer der Pariser auch ein bisschen Glück dazu, aber das hatte sich die Borussia im Laufe des Spiels auch erarbeitet. So blieb es beim 1:0-Sieg, eine gute Ausgangslage für das Rückspiel. 

07.05.2024 Paris Saint-Germain - BVB 0:1

Die Szenen nach dem Spiel wird wohl kein Borusse so schnell vergessen, oder besser, um es mit Mats Hummels‘ Worten zu sagen: „Die Bilder werde ich NIE vergessen!“ Es war vor allem auch Hummels, der mit seiner Abwehrleistung – und seinem Kopfballtreffer nach einer Ecke zum 1:0 in der 50. Minute – für diese Bilder sorgte. Die Spieler Arm in Arm mit den Fans in der Kurve, der Parc de Princes erfüllt von schwarzgelben Fangesängen, BVB-Spieler und -Funktionäre mit Tränen in den Augen. Die Rückkehr ins Champions-League-Finale nach Wembley war perfekt – und mehr als verdient. Mit einer bärenstarken Mannschaftsleistung hatte der BVB Paris überhaupt nicht ins Spiel kommen lassen. Adeyemi hatte schon früh das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an PSG-Torwart Donnarumma. Auch als Paris in der zweiten Hälfte immer wieder gefährlich wurde, hielt Schwarzgelb dagegen, Hummels und seine Kollegen retteten hinten nicht nur einmal stark und brachten das 1:0 über die Ziellinie. Was das ganze doppelt so emotional machte: Marco Reus hatte vier Tage vor der Partie seinen Abschied am Ende der Saison verkündet. Durch den Erfolg gegen Paris wird das Champions-League-Finale das letzte Spiel in der schwarzgelben Karriere des gebürtigen Dortmunders.